5 Tipps für ein produktives Arbeiten im Homeoffice

Mai 25, 2021

Andrea Cramer

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie ist das Thema arbeiten von zu Hause sehr heiß geworden. Es kann großartig sein, im Homeoffice zu arbeiten, jedoch verlangt es viel Disziplin und Organisation, damit es klappt.


Ablenkungen durch Familienmitglieder, Mitbewohner, den Hund oder die Umbauarbeiten der Nachbarn können enorm störend sein und Ihre Konzentration mindern. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Arbeitsplatz im eigenen Heim so professionell wie möglich gestalten. 


Wenn Sie es richtig anstellen, können Sie viel produktiver und stressfreier arbeiten als im Büro. Sie haben mehr Freizeit und Ressourcen für Ihr Sozialleben – vorausgesetzt Sie halten sich strikt an die Regeln, die Sie selbst erstellen müssen.


Doch die Arbeit von zu Hause kann ebenso Gefahren mit sich bringen, abgesehen von den vielen Ablenkungen. Auch wenn viele denken, dass Mitarbeiter im Homeoffice lieber faul auf dem Sofa liegen und nicht arbeiten, passiert in der Realität oft genau das Gegenteil. 


Viele beginnen bereits beim Morgenkaffee ihre E-Mails zu lesen und sollte etwas Dringendes vorkommen, sitzt man schnell im Schlafanzug vor dem Computer. Nach und nach kommen weitere wichtige Aufgaben hinzu und schon hat man den ganzen Vormittag arbeitend in Schlabberklamotten verbracht.


Ebenso besteht die Gefahr, zu wenige Pausen zu machen und abends nicht rechtzeitig aufzuhören. Sie müssen keinen Bus erreichen und das Abendessen können Sie genauso gut am Schreibtisch zu sich nehmen.


Genau dies kann zu einem Burnout führen, wenn Sie im Homeoffice arbeiten. Doch egal ob Sie Schwierigkeiten haben, sich in den eigenen vier Wänden zu konzentrieren oder zu viele Stunden zu arbeiten, die nachfolgenden Tipps helfen Ihnen dabei, eine gute Work-Life-Balance im Homeoffice zu finden. 



  1. Richten Sie ein professionelles Büro ein

Wenn Sie zwischen Bügelwäsche und Kartons mit Winterkleidung Ihr Homeoffice aufschlagen, werden Sie bestimmt Probleme haben, sich zu konzentrieren. Auch der Küchentisch eignet sich schlecht für einen erfolgreichen und produktiven Arbeitstag zu Hause.


Daher ist es unabdingbar, dass Sie für ein professionelles Büroumfeld sorgen. Wenn Sie den ganzen Tag vor dem Laptop sitzen und dabei eine schlechte Haltung einnehmen, werden Sie schnell von Kopf-, Rücken- und Nackenschmerzen geplagt.


Entfernen Sie alle störenden Gegenstände im Raum oder verstauen Sie sie in einem Schrank. Je weniger visuelle Ablenkung Sie haben, desto besser. 


Wichtig ist die Einrichtung wie der Bürotisch und -Stuhl. Wenn Sie öfter im Homeoffice arbeiten, sollten Sie ein paar Ausgaben nicht scheuen. Idealerweise benutzen Sie einen höhenverstellbaren Schreibtisch, um nicht den ganzen Tag im Sitzen zu verbringen und damit Ihre Muskulatur zu schonen.


Extrem wichtig ist ein ergonomischer Bürostuhl, denn auf dem Küchenstuhl werden Sie schnell Verspannungen bekommen und daraus resultierend Kopfschmerzen. Ergo, Sie können sich nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren. 


Für die ganz aktiven oder diejenigen, die ein paar Lockdown-Pfunde loswerden möchten, ist das Homeoffice der perfekte Platz für ein Heimfahrrad, welches so konzipiert ist, dass Sie sich während Onlinemeetings oder Ihrer regulären Arbeit fit halten können.


  1. Schaffen Sie einen Ort der Ruhe und Konzentration

Wenn Sie nicht alleine Zuhause sind, müssen feste Regeln mit der Familie, dem Partner oder den Mitbewohnern festgelegt werden. Auch der Hund und die Katze, so förderlich sie für die Arbeit im Homeoffice sind, müssen sich daran halten.


Teilen Sie anderen Ihren Zeitplan mit, damit Sie während Ihrer Onlinemeetings oder in Zeiten, in denen Sie sich besonders konzentrieren müssen, nicht gestört werden. Die Regel sollte lauten, dass Sie zu bestimmten Zeiten „gar nicht zu Hause sind“, sprich, nicht erreichbar. 


Sie werden nicht sonderlich produktiv sein können, wenn der Partner in regelmäßigen Abständen zu Ihnen kommt, um aufzuräumen oder staubsaugen, Fragen stellt oder einfach reden möchte. Dies sollte im Homeoffice tabu sein. 


Auch wenn es lustig ist und die Stimmung aufheitern kann, wenn Ihr Hund bei einem Zoom-Call mit einem wichtigen Geschäftspartner sein Hinterteil zeigt, ist dies nicht sonderlich professionell und lenkt lediglich ab. 


Wenn Sie die Möglichkeit haben, stellen Sie Ihren Schreibtisch so, dass Sie lediglich Natur sehen können, wie einen Baum. Dieser wird Sie nicht ablenken und obendrein auch beruhigen. 


Ein gut organisierter und ergonomisch eingerichteter Arbeitsplatz lässt Sie produktiver und stressfreier arbeiten. Sie haben nun die Gelegenheit, Ihren Bereich so einzurichten, wie Sie es schon immer wollten. Sei es zur Aufbewahrung von Dokumenten oder technischen Geräten, Organisation, Wandhalterungen für den oder die Monitore, hier finden Sie alles, was Ihr Herz begehrt.  


  1. Erstellen Sie einen konkreten Zeitplan

Arbeiten im Homeoffice kann eine Chance sein, hat jedoch auch einige Nachteile. Um die Vorteile so gut wie möglich auszuschöpfen und die Gefahren zu minimieren, sollten Sie einen detaillierten Zeitplan erstellen. 


Damit sind nicht nur Termine gemeint, sondern auch, wann Sie mit der Arbeit beginnen, wann Sie Pausen und wann Sie Feierabend machen. Die Zeit im Homeoffice geht sehr schnell vorbei und wenn Sie über längere Zeit mehr als zwölf Stunden arbeiten, tut dies weder Ihnen gut, noch ist es förderlich für das Familien- oder Sozialleben. 


Der größte Vorteil ist der, dass Sie Ihre produktivste Zeit voll nutzen können. Wenn Sie lieber gerne schlafen, fällt der Arbeitsweg zum Büro weg und Sie können den Morgen ein wenig länger genießen. 


Im Homeoffice sind Sie Ihr eigener Manager. Haben Sie keinen Zeitplan, verlieren Sie schnell den Überblick und den Fokus oder brennen aus. Schreiben Sie jeden Tag im Detail auf, was Sie wann tun werden und planen Sie auch Pausen mit ein. 


Die meisten Menschen sind am Morgen am produktivsten. Blocken Sie diese Zeit für schwierige Arbeiten und legen Sie Termine auf den Nachmittag, wenn die Konzentration nach der Mittagspause ein wenig nachlässt. 


Stellen Sie sich einen Wecker für den Feierabend. Die Gefahr ist sehr hoch, dass Sie bis spät abends vor Ihrem Bildschirm sitzen. Setzen Sie feste Grenzen, um ein Ausbrennen zu vermeiden. 


  1. Tun Sie so, als würden Sie zur Arbeit gehen

Es ist verlockend, in Jogginghosen und Sweatshirt zu arbeiten, jedoch sollten Sie darauf achten, dass Sie eine mentale Verbindung zwischen Arbeit und Büro herstellen, um produktiver zu sein.


Dies beginnt bereits am Morgen. Ändern Sie nichts an Ihrer Routine, die Sie hatten, als Sie ins Büro gingen. Frühstücken, duschen, anziehen – als ob Sie zur Arbeit fahren würden. So signalisieren Sie ihrem Körper und Geist, dass Sie sich nun auf Ihren Job konzentrieren müssen.


Wenn Sie die Möglichkeit haben, verlassen Sie das Haus und gehen Sie einmal um den Block. Dies verleiht Ihnen frische Energie und Sie gewinnen Abstand von Ihrem Zuhause-Leben. 



  1. Machen Sie regelmäßige Pausen

Halten Sie dringend Ihre Pausen ein, nicht nur zu Mittag. Stehen Sie zwischendurch auf und machen sich einen Tee oder Kaffee oder verlassen Sie am besten das Haus, wenn Sie mittagessen. 


Haben Sie die Möglichkeit, gehen Sie in ein Café oder Restaurant. Die Gefahr ist sehr hoch, das Mittagessen nebenbei in sich hineinzuschlingen. Wenn Sie zu Hause essen, machen Sie danach einen Spaziergang, um frische Luft zu tanken und neue Energien zu erhalten.


Abonnieren Sie unseren Newsletter (Neueste Blogbeiträge, nützliches Gesundheitswissen und Angebote!)